Der Ederplan

Ganz oben am Gipfel des Ederplan. Nach einer angenehmen Wanderung endlich oben angelangt. Kurz durchatmen. Den Rucksack herunter. Schnell etwas anziehen. Der Puls wird langsamer und die einkehrende Ruhe bringt Wohlgefühl. Der Rundblick ist eine reine Augenweide.

Einfach genial, wohin man da überhall hinsieht. Es kann schon sein, dass die kräftigende Jause im Rucksack oder die kulinarischen Köstlichkeiten im Anna Schutzhaus ein paar Gehminuten weiter unten noch etwas warten müssen. Zu überwältigend ist dieser grandiose Ausblick am Gipfel vom Ederplan.

Es ist eine schöne Gipfelwanderung hinauf auf eine Höhe von  2.061 m  und wieder herunter. Ca. 3 1/2 Gehstunden, die sich auszahlen.

Ausgangspunkt ist der Zwischenberger Sattel in 1.459 m Seehöhe (auch Stronacher Sattel genannt); erreichbar über Iselsberg und Stronach.

Direkt vom Sattel führt der leicht ansteigende Weg mit der AV-Nr. 308 in rund 2 Stunden bis zum Gipfel des Ederplans. Dank seiner Lage zwischen dem Möll- und dem Drautal eröffnet sich dem Wanderer ein prachtvoller Rundblick von der Hochalmspitze bis zu den Lienzer Dolomiten und den Julischen Alpen.

Bemerkenswert ist, dass anstelle eines Gipfelkreuzes ein kreuzförmiges Kriegerdenkmal errichtet wurde.

Knapp unterhalb des Gipfels befindet sich das Anna Schutzhaus (1.991m), auch bekannt als Ausgangspunkt des Kreuzeck-Höhenweges.

Der Abstieg zum Ausgangspunkt erfolgt auf dem Aufstiegsweg.

Aufstiegsmöglichkeiten

Zum Seitenanfang